Linas Blog


Hallo und Willkommen!

Manch einer kennt mich noch von YouTube und hat aufmerksam und mit (auf gegenseitig beruhenden) Respekt meine Videos verfolgt. Für diejenigen, die noch nie etwas von mir gehört haben (was durchaus der Fall sein wird), eine kurze Beschreibung zu meiner Person :

Ich heiße Lina, bin mitte 30 Jahre und alleinerziehende Mutter. Vor ca. 3,5 Jahren bekam ich nach 2-jähriger ärztlicher Laufbahn meine Diagnose :

>>> f60.8 , narzisstische Persönlichkeitsstörung Typus fragil/vulnerabel. Weitere psychiatrische Erkrankung sind KPTBS (komplexe Posttraumatische Belastungsstörung), Panikattacken, Depressionen, Somatisierungsstörung und Burnout. Tja, eine NPS kommt selten allein.

Nachdem mich eine kompetente Chefärtzin an die Charite nach Berlin, nach Verdachtsdiagnose einer NPS, zum Spezialisten überwiesen hat, konnte man mir endlich helfen.

2 Jahre lang erzählte man mir, dass ich grundlose Panikattacken habe, grundloses Burnout und ich angeblich mein ganzes Leben als grundlos erachte, was aber nie der Fall war. Mein Leben ist mir heilig wie der bekannte Sack Reis, der in China alle 5 Sekunden umfällt. 😀

Also schleppte ich mich durch Therapien, die ich nichtfür mich annehmen konnte. Da ich aufgrund meiner Panikattacken ständig im Krankenhaus gelandet bin, haben sie mich nach einer gewissen Zeit einfach in die Psychiatrie abgeschoben. Mir blieb nichts anderes übrig, da ich MUSSTE. Auflagen…

Wie schon erwähnt, geriet ich nach 2 Jahren an einer super tollen Ärztin, die nicht nur mein Befinden in der Gegenwart wahrnahm, sondern das Ganze genauer betrachtet hat. Welche Frau leidet schon an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung? Daran denken viele Ärzte nicht.

Meine Panikattacken usw. waren nicht grundlos, sondern Folgeerscheinungen einer narzisstischen Krise. Ich verlor zu den Zeitpunkt meine große Liebe ( jaaa wir können sehr wohl lieben ), mein Stiefvater lag wegen Hirnblutungen auf der Intensiv und mein Bruder saß auf der Straße, weil ihn seine Holde Meid des Hofes verwies. Tja, für jeden und alles mußte ich zu diesen Zeitpunkt eine starke Person sein, nur konnte ich dadurch meine Beziehung nicht mehr aufrecht erhalten. Anscheinend waren alle Masken gefallen, denn er verließ mich wortlos.

So stand ich also da, samt Kinder und wußte gar nicht, wie mir geschieht. Alles wurde zuviel, obwohl ich der Meinung war, stark genug zu sein. Denn schließlich kann mir doch niemand das Wasser reichen. Er kommt schon irgendwann wieder, so meine Gedanken und Hoffnungen. Nach 10 Jahren könnte er doch endlich mal an meiner Tür klopfen oder ? 😀

Das war wieder so typisch für mich, alles auf mich zu nehmen, um den Retter aller verlorenen Seelen zu mimen. Es ist ja nicht so, dass ich jemanden im Stich ließ. Ich bot meiner Mutter eine starke Schulter zwecks der Krankheit meines Stiefvaters, half meinen Bruder bei der Wohnungssuche, Arbeitssuche und wooooollllaaaaaa, er hatte Heim und Arbeitsstelle direkt vor der Tür, bis heute.

Ich vergaß nur eines….. Es kam keine Zufuhr mehr wie ich sie benötigte. Anscheind habe ich mich ziemlich mies gegenüber meines Mannes verhalten. Sonst wäre er nicht wortlos gegangen, wenn ich das Gerüst hätte aufrecht erhalten können.

Heute weiß ich, dass all diese Begebenheiten mein Untergang waren. Klar, das wäre für manch einen auch ohne NPS eine große Last gewesen, aber wenn alles so unverhofft kommt und du selbst zu spüren bekommst, wie dein wahres Selbst ist und du dein ganzes Leben lang die Dinge mit anderen Augen betrachtet hast, wo du dir über dein falsches Selbst nie bewusst warst und schlussendlich man selbst an allem unbewusst die Schuld trug, dann reißt dir das den Erdboden unter den Füßen weg.

Denn ich betrachtete mich immer als sehr sozial und wußte nie, was die Anderen immer gegen mich haben könnten? Das ich keine Freunde hatte usw war mir schlichtweg immer egal, weil ich nicht das Gefühl habe, dass man sie schätzen muss. Für mich war es immer eine Last, mich mit ihnen zu treffen, um etwas zu unternehmen. Also spielte ich Freude und vieles mehr vor, schlussendlich haben mich aber ihre Angelgenheiten nie interessiert. Also habe ich mich irgendwann komplett von Freunden gelöst (erlöst).

Was ich damit sagen will ist, dass mir eigentlich hätte auffallen müssen, das etwas nicht stimmt oder besser gesagt hätte mir das bewusst sein müssen, das etwas nicht richtig läuft! Ich wußte, das etwas nicht stimmt, aber habe nie weiter drüber nachgedacht.

Warum war ich so blind und Ich-Bezogen? SO kam ich anscheinend bei der Menschheit an, aber ich selbst habe mich nie so empfunden. Ich lebte also ein unbewusstes zerstörisches Leben, was bei Anderen verbrannte Erde hinterließ.

Naja, jedenfalls wurde ich in die Psychiatrie geschubst und musste mich dem fügen. Ohje, die Ärzte haben mich gehasst.

Sechs niedergelassene Ärzte haben mich der Praxis mit den Zeilen im Ärztebrief „Therapierunfähig oder Austherapiert“ höflichst verwiesen, obwohl nichtmal eine Therapie stattfand.

Zwei Klinken haben mich ebenso nicht ertragen.

Eine Klink wollte mich kein 2x stationär aufnehmen. Selbst das Krankenhaus notierte im Entlassungsbrief, dass ich ein sehr unbequemer Patient war.

Und ich verstand es immernoch nicht. Haha…

In meine Augen waren alle einfach nur gegen mich, warum auch immer.

Bis ich an einer Klinik geriet, die mein Verhalten als Gesamtpaket analysiert hat. An dieser Stelle einen großen Dank an Prof. Dr. Wertz. Sie wird es zwar nie lesen, aber der Wille zählt ja bekanntlich. Sie hatte mich übrigens aus eigener Interesse nach den Klinikaufenthalt mit 2 Sitzungen weiterhin therapiert, da sie von mir fasziniert war. Das waren ihre Worte, auch zum Personal. Die hätten mich nämlich am liebsten zum Mond geschossen weil ich mich ständig duelliert habe. Meine besserwisserische Art und Weise hat die Stimmung nicht zum positiven verändert.

So begann mein Leben mit der Diagnose NPS und komischerweise konnte ich die Diagnose für mich auch annehmen. Kein Erheben und duellieren mit den Ärzten.

Keine Sätze mehr wie : „ Frau Narzisse, Sie sind hier nicht der Arzt, sondern ich.”

Also entweder war die neue Klinik sehr gut oder ich habe mich endlich dem gefügt? Wahrscheinlich beides.

So durchlief ich in den Jahren eine Traumatherapie für 6 Monate; Intervall- Therapien (stationär), Tiefenpsychologie, Schematherapien und Gruppentherapien, wo mich die Schwestern, die Bärbel hießen, aber Uwe gerufen wurden und wie Hulk aussahen, regelmäßig aus der Gruppe begleitet haben.

Also setzte mir mein noch behandelnder Arzt ein Ultimatum. Ich sollte quasi Gruppentherapie-Tauglich werden. Da es im Real – Life nicht funktioniert hat, sollte ich mich mal im weitem World Wide Web umschauen, um Gruppen ausfindig zu machen. Gefunden habe ich einiges über Narzissmus… Was, muss ich, glaub, nicht betonen. Ich habe mich jedenfalls durch die starke Pauchalisierung über den Narzissten stark angegriffen gefühlt. Von all den Synonymen/Ausdrücke, die fallen, möchte ich erst gar nicht anfangen.

Ich kann ja verstehen, das alles nicht ohne ist, aber für denjenigen, der unter einer NPS leidet, ist es auch nicht einfach. Daher lade ich Ab und Zu Audios von mir hoch, um dir einen Einblick aus meiner Sicht als Narzisstin zu geben. Keine Sorge, ich ticke genauso Scheisse wie die männliche Fraktion. Ob weiblicher oder männlicher Narzissmus, das ist unrelevant. Im Kern sind alle Typen (Formen) von Narzissmus gleich. Dazu steht übrigens eine Menge im Wissenscenter, was ständig und stetig gefüttert wird.

Jedenfalls stoß ich auf Facebook auf diverse Gruppen und schaute mir Videos auf YouTube an. Wow, war schon heftig, wie man teilweise oberflächlich über das Thema berichtet hat und dies auch noch tut. Ehrlich gesagt war ich fassungslos, das keine ausgebildeten Fachleute zu euch sprechen, sondern Menschen, die ihre Erfahrungen selbst gesammelt haben und ohne Neutralität der Meinung sind, das nur ihr Wissen über NPS das einzig Wahre ist, weil SIE es ja so erlebt haben…. Natürlich erzählen sie dir das, was du zu diesen Zeitpunkt hören musst, weil es deine Wunden heilt.

Ich habe meinen Arzt von meinen Entdeckungen berichtet und er meinte salopp :

„ Wenn es dich doch so stört, dann schreib doch mal jmd. an, ob er deine Perspektive vorträgt oder eröffne einen eigenen Channel und berichte über deiner Denkensweise und deiner Persönlichkeit.“

Gesagt, getan… Vielleicht, warum auch immer, habe ich nur auf ein „GO“ vom Arzt gewartet.

Also schrieb ich jemanden an, der auch meine Briefe vorgetragen hat und die Resonanz war Positiv. Den Anschein hatte es gemacht. Nur wusste ich bis Dato nicht, wie YouTube funktioniert und der Kanalbetreiber die für ihn passenden Kommentare veröffentlichen kann und diese, die ihn missfallen, werden einfach gelöscht. Der Kommentateur sieht noch nicht einmal, das sein Kommentar gelöscht wurde. Das ist ziemlich irreführend für den User, aber kompatibel für den Kanalbetreiber. SO hat man schließlich die komplette Kontrolle über das Bild, was nach Außen getragen wird. Woran erinnert mich das nur? 😀

Leider verlief mein Dasein auf der Plattform YouTube nicht wie gewünscht. Das es kein Zuckerschlecken wird und mich ungemütliche Ereignissen erwarten werden, in Form von negativen Kommentaren oder Dislikes, war mir von vornerherein vollkommen bewusst.

Aber das große Kanäle (naja, was heißt schon „Große“ Kanäle, wenn sie sich Abonennten erkaufen usw?) auf mich wie Löwen losgehen, hätt ich echt nicht gedacht!

Es fing schleichend an, indem man Kontext aus meinen Videos entnahm, was übrigens eine Urheberrechtsverletzung darstellt, Sprüchebilder gegen narzisstische Channels (bloß nicht zu offensiv, da man sich vorm Gesetz schützen wollte) gebastelt wurden, um Leute, die die Narzissten abgöttisch hassen, aufzuhetzen. Es folgten schlimme Unterstellung auf andere Channels gegen mich und meine Kinder; ich wurde privat angeschrieben und beleidigt; mein Channel wurde mit Dislikes überflutet; die Kommentare wurden immer destkrutiver; andere Kanalbetreiber suchten sich meine größten Schwächen heraus und machten sich bewusst darüber lustig. Und das mit vollem Bewusstsein. Das gibt doch zu denken oder? Mir ergeht es jedenfalls so.

Ich habe leider aufgrund meiner damaligen familiären Situation 2 Jahre das Sprechen eingestellt, weil ich schwer traumatisiert war. In einen Zeitraum, wo man in der Schule ein vernünftiges Deutsch gelehrt bekommt, habe ich gefehlt. Daher verzeiht mir meine Grammatik und Aussprache. Einige auf YouTube habe meine Aussprache als „Lina-Slang“ getauft 😀 . Wenns nach mir ginge, hätt ich schon längst ein Buch geschrieben… Ach, da war ja auch noch was.

Nachdem ich jemanden, mit dem vertraglich alles festgehalten wurde, über 60 Seiten Themen wie Liebe, Lügen und Vertrauen zugesendet habe, kam die Aussagen, dass mein Name im Buch nicht verwendet wird, aus Angst, er/sie könne schlechte Bewertungen auf Amazon einheizen. Auf dieser Plattform kann man eben nicht wie auf YouTube die Kommentare beeinflussen. Nach meinen Ausstieg erreichte mich ein Brief, dass sie mit einen anderen Narzissten das Buch ausarbeitet. Ähm ok, nachdem ja vertraglich festgehalten wurde, das jeder 50% von 100% der Einnahmen erhält, frage ich mich, wie da auch nur 1% noch Platz für jemand anderen war?

Naja, Fazit : Meine Schriften sind raus, es werden fleißig YouTube Videos damit kreiert und das Buch wird mit Sicherheit einfach nur in anderen Worten, aber mit den selben Ausgangsinhalt veröffentlicht.

Das war aber noch nicht mal die schlimmste Erfahrung, die ich gesammelt habe.

Der Abschuss kam, als mir ein neuer Kanalbetreiber (der übrigens mit den Kanalbetreiber zusammenarbeitet, der mich, wie oben erwähnt, von anfangan gemobbt hat) schrieb, das er Profiler auf mich angesetzt hat und ca. 3 Tage später wurde mein bürgerlicher Name samt Facebookprofil auf einer öffentlichen und somit für jeden zugänglichen Facebookseite veröffentlicht. Ich hielt meinen YouTube Channel anonym. Das ulkige ist, dass meine Kommentare immernoch auf dieser besagten Seite online sind und deren Anschuldigen gegen mich gelöscht wurden. Ich werde bewusst die Kommentare nicht löschen, weil jeder sehen soll, was dort abging.

Warum ich dir dies alles erzähle?

Damit die Gesellschaft erkennt, wie mit einen Narzissten umgegangen wird, wenn er sein Krankheitsbild ausspricht. Oft fällt die Frage :

“Wieso sagst du denn nicht einfach, dass du eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hast? Dann wäre vieles für deinen Gegenüber umso einfacher oder noch besser, er könnte abhauen!”

Ist das denn wirklich der richtige Weg? Ich habe jetzt erlebt was passiert. Dabei hielt ichmich auch noch Anonym! Jegliche Handlungen, jede Aussage und jede Tat von mir wurde auf meiner NPS geschoben. Das gleiche wird auch passieren, wenn ich doch von vornerherein zugebe, an einer Störung zu leiden.

Nein, ich möchte weder hetzen, noch manipuliere ich, gaslighte oder betreibe Schuldumkehr. Viele haben leider hautnah mitbekommen, was unter diesen „Aufklärer“ für Machenschaften herrschen. Nur aus Profit.

Wahrscheinlich war ich in ihren Augen eine zu große Konkurrenz? Ich weiß es auch nicht und schlussendlich ist mir das auch egal. Denn ich habe keine Lust auf solch eine Unloyalität. Und meine Stimme lass ich mir auch nicht nehmen.

Also dachte ich mir, dass ich eine komplett neue Plattform ins Leben rufen werde.

Natürlich kostet diese Plattform auch Geld und muss finanziert werden. Deshalb biete ich meine Audios und persönliche Gespräche gegen Entgelt an, da ich die Plattform gern weiterhin finanzieren möchte, um sie wachsen lassen zu können. Ich würde mich auch über kleine Spenden erfreuen.

Die Plattform bleibt vorerst für 1 Jahr bestehen, um ihr eine Chance zu geben. Um euch einen noch nie dagewesenen Austausch anzubieten, wo ihr euch selbst organisieren könnt.

Ihr müsst auch nichts lesen, was ihr nicht lesen wollt. Das heißt, es gibt unsichtbare Foren, deshalb auch bei Registrierung die diskrete Frage deiner Person betreffend, wer DU bist.

Die Sicherheit geht vor, daher bauen wir die Plattform mit den größten Schutz auf, den sie uns hergibt. Diskretion in gemischten Gruppen ist das Zauberwort.

Mit Sicherheit wird es wieder Beiträge oder indirekte Videos über mich geben, dass ich mich an euch bereichern möchte, weil ich meine Audios gegen Geld anbiete und man bei ihnen alles umsonst bekommt. Naja, dann sollten sie ihre geschaltete Werbung deaktivieren. Dann ist es tatsächlich kostenlos und ohne finazielle Bereicherung. Zudem komme ich auch nicht mit Sätze, dass ich Geld zum Beispiel für Kamera usw. benötige, die ich doch eigentlich schon längst besitze um ausreichende Videos für YouTube herzustellen….Mhhhhhh…..

Wie du siehst, ich bin noch ziemlich in meiner narzisstischen Wut gefangen. Schlussendlich kommt ja alles SO, wie es kommen soll. Ohne den Hate hätt sich diese Plattform hier niemals kreiert.

Ich bin gespannt, wie das Projekt „ Plattform rund um Narzissmus“ ankommt und ob sie auch unterstüzt und genutzt wird.

Lasst uns eine virtuelle Bibliothek kreieren, wo sich jeder Informationen entnehmen kann, die er für sich benötigt. Je nach Gemüt (Stadium) können sich die Menschen untereinander Austauschen. Mit Narzissten, ohne Narzissten oder umgekehrt, denn auch für Narzissten ist die Plattform gedacht.

Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, nirgends einen vernünftigen Austausch unter Narzissten zu finden, wo man für seine Persönlichkeitsstörung nicht verurteilt und pauschalisiert wird und sich demenstsprechend nicht öffnen konnte, obwohl man Redebedarf hat. Und wo kann man sich heutzutage noch anonym öffnen, außer im Internet? Es sei denn, man wird Profilern ausgesetzt 😀 .

Mit diesen Zeilen möchte ich mich für heute vorerst verabschieden. Da dies mein Blog ist, werde ich übrigens Ab und Zu etwas posten.

Bis dann!

Schreibe einen Kommentar